Know how

Das Eintragen

Jeder L-MD Schuh benötigt eine sanfte Eintragephase um sich vollends auf Ihren Fuss einzustellen. Anfangs empfiehlt es sich den Schuh für einige Stunden zu Hause zu tragen. Ist dies ohne weiteres möglich, steht einem normalen Tageseinsatz nichts mehr im Wege. Um Ihrem Schuh möglichst schnell die optimale Passform zu verleihen gibt es einen kleinen Trick: Tragen Sie Ihr neues Paar ausnahmsweise drei Tage hintereinander und lassen Sie es anschliessend für mindestens 3 Tage ruhen und austrocknen. Dies beschleunigt die Feinanpassung an die Form Ihrer Füsse.

Das An- und Ausziehen

Lockern Sie zum Einstieg in Ihren L-MD Schuh die Schnürung und benutzen Sie immer einen Schuhlöffel. Dies schont das Material und verhindert eine unnötige Beschädigung der haltgebenden Hinterkappe.Beim Ausziehen von Hand ist ebenfalls die Schnürung zu lockern und keinesfalls die zweite Schuhspitze zur Hilfe zu nehmen.

Die Tragepausen

Die wichtigste Regel für ein langes Leben Ihres L-MD Schuhes betrifft das Einhalten der Tragepausen. Tragen Sie niemals das selbe Paar an zwei aufeinanderfolgenden Tagen! Ihr Schuh benötigt mindestens einen Tag um die aufgenommene Feuchtigkeit wieder abzugeben und sich zu regenerieren. Nur so bewahren Sie die vorzüglichen Eigenschaften von Schaft- und Brandsohlenleder und den Tragekomfort Ihres L-MD Schuhes.

Der Schuhspanner

Schuhspanner sind für den Formerhalt Ihrer L-MD Schuhe unumgänglich. Nach dem Ausziehen in den noch warmen Schuh eingelegt, verhindern diese tiefe Gehfalten und ein Hochbiegen der Sohle. Achten Sie jedoch darauf dass Ihr Schuhspanner den Schuh angenehm ausfüllt und auf keinen Fall überspannt.

L-MD SCHUHE PFLEGEN

Die Pflege Ihrer L-MD Schuhe dient sowohl der Wahrung des optischen Erscheinungsbildes als auch des Tragekomforts. Der Erhalt der Geschmeidigkeit und Wasserdampfdurchlässigkeit des Leders ist hier so zentral wie der Schutz der Schuhe gegen Feuchtigkeit und mechanische Beschädigungen. Schuhpflege ist jedoch keinesfalls ein kompliziertes Unterfangen, sondern viel mehr eine schöne Arbeit bei der es eine Hand voll Grundregeln und Produkte zu kennen gilt.

Die Pflege von Glattlederschuhen

Für fast alle Glattleder genügt der Einsatz einer Hartwachscreme (Ref C1) für Schutz & Glanz sowie einer Schuhpomade (Ref C2) für die Tiefenpflege und Farbauffrischung. Entfernen Sie die Schnürsenkel und Reinigen Sie Ihre Schuhe mit Hilfe einer Staubbürste oder eines feuchten Lappens. Tragen Sie mit einem fusselfreien Baumwolltuch die Hartwachscreme in der entsprechenden Farbe auf das Schaftleder auf. Für jede Cremefarbe sollte möglichst ein separates Tuch verwendet werden. Ein hauchdünner Auftrag, erkennbar an der sogleich matt werdenden Lederoberfläche, ist hier vollkommen ausreichend. Widmen Sie sich ebenfalls dem Sohlenrand und der Aussenfläche des Absatzes mit einer farblich passenden Crème (z.B. Schwarz oder Dunkelbraun). Anschliessend sollte die Hartwachscreme für mindestens eine halbe Stunde aushärten. Bei der abschliessenden Politur sollte mit schnellen Bewegungen und ohne übermässigen Druck gearbeitet werden. Besonders schöne Glanzergebnisse erreichen Sie hier mit einer relativ kurzborstigen Ziegenhaarbürste (Ref B2). Auch bei den Bürsten gilt es möglichst zwischen verschiedenen Cremefarben zu unterscheiden. Zur Tiefenpflege und Farbauffrischung des Leders sollte von Zeit zu Zeit vor dem oben aufgeführten Ritual eine Emulsionscreme wie die Burgol Premium-Schuh-Pomade (Ref C2) eingesetzt werden. Verteilen Sie die farblich passende Pomade mit kreisenden Bewegungen gleichmässig auf dem Schaftleder. Eine Trocknungszeit von 5 Minuten reicht bei dieser Emulsionscreme auf Wasserbasis aus. Anschliessend wird der Schuh auspoliert und die Pflege mit der Hartwachscreme fortgesetzt.

Die Pflege von Raulederschuhen

Raulederschuhe sind unter der Einhaltung einiger Grundregeln äusserst pflegeleicht. Zur Ausrüstung gehören hier eine feine Raulederbürste (Ref B4), ein Flüssig-Imprägniermittel (Ref C4) sowie die Burgol Nubuk- und Wildlederpflege (Ref C3). Die Basis bildet eine Solide Flüssigimprägnierung des von Natur aus äusserst saugfähigen Leders. Sprühen Sie Ihren Schuh grosszügig ein bis das Leder förmlich mit Imprägniermittel getränkt ist. Sobald die Schuhe wieder trocken sind, befreien Sie die verklebten Fasern des Wildleders mit einer schonenden Raulederbürste. Vor dem ersten Tragen sollte dieser Vorgang zwei bis drei Mal wiederholt werden.Mit dieser Grundlage sind Ihre Wildlederschuhe gegen Nässe gewappnet und müssen nur regelmässig durch die Raulederbürste von oberflächlichen Verschmutzungen befreit werden. Die Imprägnierung sollte dem Gebrauch entsprechend von Zeit zu Zeit aufgefrischt werden. Zusätzlich lohnt es sich zur Pflege und Farbauffrischung vor der neuerlichen Imprägnierung eine Schicht Burgol Nubuk- und Wildlederpflege aufzutragen. Das Mittel wird hier mithilfe des aufgesetzten Schwammkopfes aufgetragen und ebenfalls nach der Trocknung ausgebürstet.

Die Pflege von Ledersohlen

Die Pflege mit einem Ledersohlenöl (Ref C5) erhöht die Wasserfestigkeit, verbessert die Biegsamkeit und verlängert die Lebensdauer hochwertiger Ledersohlen nachweislich um mehr als das Doppelte.Vor der ersten Anwendung sollte Ihre Ledersohle bereits vom Gebrauch etwas aufgeraut sein. Reinigen Sie die Sohle mit einem feuchten Tuch und tragen Sie anschliessen das Sohlenöhl mit einem Pinsel auf. Verteilen Sie das Mittel gleichmässig bis die Sohle kein zusätzliches Öl mehr aufnimmt und gesättigt erscheint. Achten Sie darauf dass das Öl nicht mit dem Oberleder der Schuhe in Kontakt kommt und entsprechende Flecken hinterlässt. Es reicht absolut aus, diesen Vorgang alle paar Monate zu wiederholen.

Schuhe gründlich reinigen

Falls sich Ihre Schuhe trotz allem einmal in einem hoffnungslosen Zustand befinden, hilft sowohl bei Glatt- als auch bei Raulederschuhen eine Nassreinigung von Grund auf mit dem Burgol Schuhreiniger (Ref C6). Nachdem Entfernen der Schnürsenkel werden die Schuhe hier komplett in leicht lauwarmes Wasser getaucht und mit einer herkömmlichen Bürste gründlich geschrubbt. Anschliessend verdünnen Sie den Burgol Schuhreiniger im Verhältnis 1:1 mit Wasser und waschen damit den Schaft, das Futterleder sowie die Innensohle Ihrer Schuhe mithilfe eines getränkten Schwammes ab. Winden Sie den Schwamm von Zeit zu Zeit aus, um ihn dann aufs Neue mit dem Schuhreiniger zu tränken. Eine abschliessende Spülung mit klarem Wasser ist nicht nötig, da die Inhaltsstoffe des Schuhreinigers dem Leder bei der Trocknung zusätzliche Pflegestoffe zuführen.

Nasse Schuhe trocknen

Komplett durchnässte Schuhe sollten aufgrund der Dehnfähigkeit des Leders so schnell wie möglich ausgezogen und nach dem Entfernen der Schnürsenkel sogleich mit Zeitung ausgefüllt werden. Versuchen Sie den Trocknungsprozess auf keinen Fall durch eine Temperatursteigerung (z.B. eine Heizung) zu Beschleunigen. Dadurch könnte es zu Strukturveränderungen und irreversiblen Schäden des Leders kommen. Wechseln Sie das saugfähige Füllmaterial von Zeit zu Zeit aus und setzten Sie, sobald der Schuh nur noch leicht feucht ist, Ihre Schuhspanner ein. Bei Ledersohlen lohnt es sich die Schuhe an den Schnürsenkel aufzuhängen und somit auch von unten zu belüften.